Allgemeine Informationen über Ginseldorf

Lage

Ginseldorf befindet sich mitten in Hessen, etwa zwischen Frankfurt und Kassel. Westlich an den Ortsrand schließen sich die Lahnberge an, östlich der Großseelheimer Wald. Die Lage im Rücken der Lahnberge sorgt für ein etwas trockeneres Klima. Der nächste, etwas größere Fluß ist die Ohm, im Norden des Dorfes, kurz bevor sie in die Lahn mündet.

Wenn Sie zum ersten Mal die Homepage der Gemeinde Ginseldorf besuchen und nicht wissen, wo Ginseldorf genau liegt, hilft Ihnen vielleicht diese Karte:

Umgebungskarte

Politisch

Ginseldorf war bis zur Gebietsreform im Jahre 1974 ein selbständiges Dorf mit eigenem Bürgermeister und eigener Verwaltung. Heute ist Ginseldorf ein Stadtteil der Universitätsstadt Marburg. Die Gemeinde wird jetzt durch den Ortsbeirat vertreten, an dessen Spitze der Ortsvorsteher steht.

Geschichte

Die Geschichte Ginseldorfs reicht bis ins 13.Jahrhundert zurück und war durch die Abhängigkeit vom deutschen Orden und die Zugehörigkeit zum Bistum Mainz stark katholisch geprägt. Hierdurch unterschied es sich von den evangelisch geprägten Orten, welche unter hessischer Herrschaft standen. Der Ort wurde erstmals im Jahre 1253 urkundlich erwähnt und feierte demzufolge 2003 sein 750 jähriges Bestehen (die damals erarbeitete Ortschronik "Ginseldorf - Vom Rotland bis auf's Gebrannte" kann beim Ortsvorstand oder bei ELWERT in Marburg bezogen werden).

Ginseldorf heute

In Ginseldorf leben heute ca. 820 Menschen. Durch die Nähe zum Unigelände auf den Lahnbergen ist der Ort zu einem beliebten Wohngebiet für Bedienstete der Philipps-Universität geworden. Ginseldorf ist an das Marburger Busnetz angeschlossen, besitzt einen Kindergarten, einen Getränkeverkauf sowie seit 2005 wieder einen Dorfladen. Industrie gibt es keine, aber noch Landwirtschaft sowie handwerklich und selbständig Aktive. Mehrere Vereine und die katholische Kirchengemeinde prägen das soziale Leben.